14
Seifenkiste
design by sprachakt - illu by simone büchner

Seifenkisten-Rennen 2010

Es scheint Tradition zu werden, dass es beim Rennwochenende der Landjugend Insheim heiß hergeht. Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten die ersten Gäste bereits am Samstag vormittag ihre Pavillions aufgeschlagen. Als abends das Grillen in der Boxengasse begann, schwitzten insbesondere Steaks, Bratwürste und anderes Grillgut. Bis spät in die Nacht hinein wurden sie auf die von der Landjugend aufgestellten Keltergrills gelegt.

Sonntags zeigte sich, dass hinter den Scheunen- und Garagentoren in Insheim, aber auch in Ottersheim, Landau und Bornheim im Vorfeld fleißig getüftelt, geschraubt und geschweißt wurde. Die Anwohner, die entlang der Rennstrecke eine Fanstrecke aufgebaut hatten, bejubelten ebenso wie die Zuschauer auf dem Zeppelinplatz die tollkühnen Fahrer in ihren rasanten Kisten.

Insgesamt 12 kreative Seifenkisten rasten mit ihren Fahrern den Rohrbacher Berg hinunter. Zu sehen gab es unter anderem rasende Weinkisten, die "Flower Power"-Kiste aus Bornheim (wo übrigens am 5.9. auch ein Seifenkisten-Rennen stattfindet) und das Bärmobil mit Musik und einem echten Ottersheimer an Bord, der in seinem Kostüm mit Sicherheit nicht gefroren hat. Ralf Seußler hatte sich beim Bau seiner tiefergelegten "Evel Knievel Gefahrensucher"-Seifenkiste auf die Mindestanforderungen aus unserem Regelwerk konzentriert - funktionierende Lenkung und Bremsen und mindestens 4 Räder (letzteres hatte er mit 16 Inliner-Rollen übererfüllt). Diese Teile verband er mit einem Stahlrahmen und raste mit wenigen cm Abstand zum Asphalt bäuchlings die Rennstrecke herunter. Die mit Abstand jüngsten Teilnehmer, Alexander Maertens und Marcel Geisser fuhren außer Konkurrenz mit. Sie gewannen allerdings mit ihrem Piratenschiff "Redhead-Totenkopfbande", das mit viel Liebe zum Detail gestaltet war, verdient den Preis für die kreativste Seifenkiste.

Pechvogel des Tages war Christopher Benz. Beim Probelauf und beim ersten Wertungslauf knickte jeweils ein Rad seines Bärmobils. Ein paar kräftige Bärentreiber eilten zur Hilfe und schoben ihn durchs Ziel - mit 1:02,62 erreichten er und seine Helfer aber trotz der Reifenpanne eine respektable Zeit. Die Ersatzreifen erwiesen sich als stabiler, sodass er beim zweiten und dritten Lauf heil ins Ziel kam. Der Pokal für den lansamsten Fahrer war ihm trotzdem sicher. Auch Sebastian Martin machte Erfahrungen im unsanften Bremsen. Mit dem "Big Bobbycar" prallte er mit voller Wucht gegen ein Quad, blieb aber zum Glück unverletzt. Vermutlich hatte er Lenkung und Bremse verwechselt - kein Wunder, das Big Bobbycar wurde nämlich mit den Füßen gelenkt und mit dem Lenkrad gebremst...

Unfallfrei kamen dagegen Max Bergdoll, Jan Rauscher und Martin Baumstark auf den Promi-Seifenkisten ins Ziel. Im ersten Lauf gewann Martin Baumstark klar gegen Jan Rauscher. Gegen seinen "Chef" fiel die Entscheidung knapper aus - Baumstark gewann mit einem Vorsprung von nur einer Kistenlänge und verwies unseren Bürgermeister auf Platz 2.

Beim Bobbycar-Rennen durften die kleinen Rennfahrer auf die Piste. Sie rasten mit ihren meist roten Flitzern unter Einsatz ihrer Füße mit beeindruckender Geschwindigkeit ins Ziel. Soviel Einsatz muss natürlich belohnt werden, daher überreichten wir jedem ein Mini-Bobbycar.

Während der Rennpausen konnten sich unsere kleinen Gäste auf der Hüpfburg austoben.

Die Platzierungen wurden wieder spannend. Karl-Heinz Seußler konnte den Titel nicht verteidigen, schaffte es mit Platz 3 aber immerhin aufs Treppchen und konnte außerdem mit 31,60 s den Pokal für die schnellste Zeit mit nach Hause nehmen. Auf Platz 2 landete Max Klein vom Schützenverein Diana. Dass man auch tiefergelegt ganz hoch hinauskommt, bewies Ralf Seußler. Auf den Spuren von Evel Knievel erreichte er Platz 1 und sorgte dafür, dass unser Wanderpokal in der Familie bleibt. Auch die anderen Fahrer gingen nicht leer aus - sie erhielten eine Trophäe und hatten beim Rennen ihren Spaß.

Die komplette Platzierung:

Gesamtwertung
1. Ralf Seußler Evel Knievel Gefahrensucher auf Züblin Spezial-Tiefbau 34,44 s
2. Max Klein Schützenverein Diana Insheim 31,95 s
3. Karl-Heinz Seußler Züblin 1 31,60 s
4. Joachim Voss MacVossi Mobil 35,52 s
5. Paul Kern Rasende Weinkiste 33,51 s
6. Thomas Maertens Flower Power 40,44 s
7. Sebastian Martin Big Bobbycar 37,06 s
8. Achim Seußler Züblin Bomber 35,60 s
9. Christian Boltz Ferrari mit null PS 33,06 s
10. Frank Weißenburger Greenfire 2 37,11 s
11. Christopher Benz Bärmobil - BBO 2 41,45 s
* Alexander Maertens & Marcel Geisser (außer Konkurrenz) Redhead - Totenkopfbande 50,07 s
 
Sonderpreis für die schnellste Zeit:
Karl-Heinz Seußler Züblin 1 31,60 s
 
Sonderpreis für die langsamste Zeit:
Christopher Benz Bärmobil - BBO 2 41,45 s
 
Sonderpreis für die kreativste Seifenkiste:
Alexander Maertens & Marcel Geisser Redhead - Totenkopfbande 50,07 s

Das Seifenkisten-Rennen wäre ohne die vielen guten Geister vor und hinter den Kulissen nicht durchführbar. Deshalb möchten wir uns bei allen bedanken, die uns unterstützt haben. Im Einzelnen bedanken wir uns bei:

Fotos vom Seifenkisten-Rennen gibt es in der Galerie.

 

[2018]   [2016]   [2014]   [2012]   [2010]   [2009]   [2008]   [2007]