19
Fasching
design by sprachakt - illu by simone büchner

Japaner auf Faschingstour

Als Samurai und Geisha ging die Landjugend Insheim vom 17.-20.2. auf Faschingstour. Auf unserem über 12m langen Wagen hatten wir die für Japan typischen Motive aufgebaut: ein Teehaus und das O-torii (Großes Tor) von Itsukushima Shrine. Über all dem schlängelte sich ein Drache, der uns auch stets beim Tanzen zuschaute.

Unsere Rundreise begann samstags beim Landauer Faschingsumzug. Vor dem Start des Umzugs um 12:12 Uhr übten wir nochmal unseren japanischen Tanz und dezimierten bereits auf dem Messplatz unseren Getränkevorrat. Beim Umzug erfreuten wir die Zuschauer mit Musik, guter Lanue, Bonbons und unserem Tanz - ein gelungener Auftakt der tollen Tage.

Sonntags zogen wir mit dem närrischen Lindwurm durch Insheim, der mit 25 Umzugsteilnehmern der größte Faschingsumzüge in den letzten Jahren war. Das Feiern auf heimischem Boden machte natürlich doppelt so viel Spaß. Bei strahlendem Sonnenschein tanzten und feierten wir auf und rund um unseren Wagen. Die gut gelaunten Zuschauer waren mit dem Aufheben der von uns geworfenen Bonbons und natürlich mit "Helau!"-Rufen beschäftigt. Nach dem Umzug ging die Party im Dorfgemeinschaftshaus weiter. Außerdem eroberten wir den Saloon, als die Herxheimer Cowboys gerade nicht aufpassten, und auch den ersten Preis nahmen wir freudig entgegen.

Trotz etwas kühlerem Wetter als in Insheim war in Ottersheim für beste Stimmung gesorgt. Dies lag zum Einen an der von allen Zugteilnehmern und Zuschauern verbreiteten guten Stimmung, zum Anderen versorgten uns die Ottersheimer wie gewohnt mit reichlich Getränken. Der eher spontan zusammengestellte Umzug hatte Rekordlänge erreicht und war fast schon zu lang für die Zugstrecke.

Der Ausflug in den "fernen Osten" nach Herxheim begann leicht benebelt - was aber nicht an unserem Promillepegel, sondern am Wetter lag. Bis zum Start des Umzugs hatten sich aber die Nebelschwaden verzogen und wir hatten freie Sicht auf alle Japaner - insgesamt hatten 3 Gruppen dieses Motiv gewählt. Auch bei den "Gießkannen" war die Stimmung bestens. Wir feierten zusammen mit den Narren, die sich am Straßenrand versammelt hatten.

Unserer Faschigstour gingen mehrere Wochen Bauzeit und etliche Tanztrainings voraus - an dieser Stelle vielen Dank an alle, die beim Bauen, beim Tanztraining und beim Abbau geholfen haben. Besonders bedanken möchten wir uns bei Dieter Rühling für den Tieflader sowie bei allen, die wir an dieser Stelle vergessen haben.

Fotos der Faschingsvorbereitungen und von den 4 tollen Tagen gibt es in der Galerie: